This website uses cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue we assume that you consent to receive all cookies on all websites.
For further information, please click here >>.

SPRACH- UND KULTURMITTLER ENGLISCHER SPRACHE - PE/261/2021 (AD5) M/W

Ort : Luxemburg
Publikationsende auf externer Website : 10/06/2021 17:30
Dienststelle : 09-Generaldirektion Übersetzung
Kennziffer : PE/AD/261/2021
Leitfaden für Bewerber bei Auswahlverfahren :

Allgemeines

Lesen Sie vor Ihrer Bewerbung den Leitfaden für Bewerber in der Anlage zur vorliegenden Stellenausschreibung aufmerksam durch. Dieser Leitfaden ist Bestandteil der Stellenausschreibung und erläutert die verfahrensrechtlichen Vorschriften und die Teilnahmebedingungen.

 

INHALT

  1. ART DER TÄTIGKEIT, ZULASSUNGSBEDINGUNGEN
  2. ABLAUF DES AUSWAHLVERFAHREN
  3. EINREICHUNG DER BEWERBUNGEN

ANLAGE:         LEITFADEN FÜR BEWERBER BEI AUSWAHLVERFAHREN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

 

A. ART DER TÄTIGKEIT, ZULASSUNGSBEDINGUNGEN

  1. Allgemeines

Das Europäische Parlament hat beschlossen, ein allgemeines Auswahlverfahren zur Besetzung von Beamtenstellen (AD 5) in der Generaldirektion Übersetzung gemäß Artikel 29 Absatz 1 des Statuts der Beamten der Europäischen Union zu eröffnen.

Gesucht werden Sprach- und Kulturmittler englischer Sprache. In die Reserveliste werden zehn erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen.

Die Einstellung erfolgt in der Besoldungsgruppe AD 5, erste Dienstaltersstufe. Das monatliche Grundgehalt beträgt 4 917,29 EUR. Dieses Gehalt unterliegt der Gemeinschaftssteuer und anderweitigen im Statut der Beamten der Europäischen Union vorgesehenen Abzügen. Es ist von nationalen Steuern befreit. Die Dienstaltersstufe, in der die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber eingestellt werden, kann jedoch je nach Berufserfahrung angepasst werden. Zudem erhöht sich das Grundgehalt unter bestimmten Voraussetzungen durch Zulagen.

Das Europäische Parlament verfolgt eine Politik der Chancengleichheit und akzeptiert Bewerbungen ohne jede Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder einer sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters, der sexuellen Ausrichtung, des Familienstands oder der familiären Situation.

 

  1. Art der Tätigkeit

 Die Generaldirektion Übersetzung (GD TRAD) bietet dem Europäischen Parlament Übersetzungsdienste für die Kommunikation in allen Formaten, sowohl auf Papier als auch elektronisch, in allen Amtssprachen der Europäischen Union.

Die GD TRAD hat die Aufgabe,

  • alle Dokumente im Zusammenhang mit der Rolle des Parlaments als Mitgesetzgeber und einer der beiden Teile der Haushaltsbehörde in allen Amts- und Arbeitssprachen zur Verfügung zu stellen, damit die Legitimität und Transparenz der Gesetzgebungs- und Haushaltsverfahren der Europäischen Union gesichert sind,
  • dafür zu sorgen, dass das Parlament sein Bekenntnis zur Politik der Mehrsprachigkeit in die Praxis umsetzen kann – eine Politik mit dem Ziel, die Gleichbehandlung der Sprachen zu wahren, damit alle Unionsbürgerinnen und Unionsbürger in ihrer Sprache mit den Organen und Einrichtungen kommunizieren und deren Dokumente lesen können,
  • die Klarheit und Verständlichkeit der Texte durch klare Sprache zu verbessern und das Parlament dadurch nahbarer und bürgernäher zu machen, auch durch neue Formate, mit denen veränderten und künftigen Lesegewohnheiten Rechnung getragen wird,
  • dafür Sorge zu tragen, dass all diese Dienstleistungen so effizient und wirksam wie möglich erbracht werden.

Die GD TRAD ist dazu berufen, Brücken zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen zu bauen und eine nachhaltige Mehrsprachigkeit zu fördern, die ein wesentlicher Bestandteil des europäischen demokratischen Ideals ist.

Die Sprach- und Kulturmittler mit Dienstort in Luxemburg erleichtern in ihrer Muttersprache die Kommunikation zwischen dem Europäischen Parlament und der Öffentlichkeit. Sie müssen sich bei ihrer Arbeit stets einer klaren Sprache bedienen und dabei den kulturellen Hintergrund der jeweiligen Länder berücksichtigen. Sie übersetzen und lokalisieren Inhalte, die dann als Text-, Hör- und Videomaterial bereitgestellt werden, revidieren die Arbeit ihrer Kolleginnen und Kollegen und bieten Hilfestellung beim Verfassen und der redaktionellen Bearbeitung nichtlegislativer Texte. Sie sind außerdem dafür zuständig, Inhalte in ihrer Hauptsprache für den jeweiligen Verwendungszweck zu adaptieren. Von wesentlicher Bedeutung sind dabei gute Teamarbeit und zwischenmenschliche Fähigkeiten, da Sprach- und Kulturmittler eng mit den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Referaten der GD TRAD zusammenarbeiten und auch gelegentlich mit den auftraggebenden Dienststellen in Kontakt stehen.

Zu den Aufgaben der Sprach- und Kulturmittler gehören

  • die Erleichterung – in ihrer Hauptsprache – der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern in klarer Sprache,
  • die Übersetzung, Anpassung, Transkreation und Überarbeitung aller Arten von Inhalten in ihrer Hauptsprache,
  • die sprach- und kulturmittlerische Übertragung von Texten aus mindestens zwei anderen Amtssprachen der EU (z. B. Untertitelung, sprachliche Adaptation von audiovisuellen Inhalten, Podcasts oder Websites),
  • die Unterstützung beim Verfassen nichtlegislativer Texte,
  • die Unterstützung bei Schulungen, der Terminologiearbeit und der Entwicklung von IT- und Kommunikationswerkzeugen,
  • die Pflege regelmäßiger Kontakte zu den auftraggebenden Dienststellen,
  • Beiträge zu den Verfahren der Qualitätssicherung und der Qualitätskontrolle und zur Anwendung bewährter Verfahren, um die Qualität der von der GD TRAD bereitgestellten Inhalte zu optimieren.

Die Themen sind häufig komplex und betreffen in der Regel politische, rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle, wissenschaftliche oder technische Fragen im Zusammenhang mit allen Tätigkeitsbereichen der Europäischen Union.

Die Wahrnehmung dieser Aufgaben erfordert die intensive Benutzung von spezifischen IT-Anwendungen und damit zusammenhängenden Anwendungen. Zu dieser Arbeit gehört auch die Vermittlung zwischen Sprachen und Kulturen, indem audiovisuelle Inhalte übersetzt und Untertitel erstellt werden.

Die Tätigkeit als Sprach- und Kulturmittler erfordert ausgeprägtes Anpassungsvermögen sowie die Fähigkeit, unterschiedliche und oftmals komplexe Problemstellungen zu erfassen, sich rasch auf neue Gegebenheiten einzustellen und wirksam zu kommunizieren. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen in der Lage sein, regelmäßig intensiv sowohl allein als auch im Team in einem multikulturellen Arbeitsumfeld zu arbeiten. Ferner ist die Bereitschaft zur Fortbildung während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn unerlässlich.

 

  1. Zulassungsbedingungen

Zum festgesetzten Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen müssen Sie folgende Bedingungen erfüllen:

a) Allgemeine Bedingungen

 Gemäß Artikel 28 des Statuts der Beamten der Europäischen Union müssen Sie

–          Staatsangehörige(r) eines Mitgliedstaats der Europäischen Union sein,

–          Ihre bürgerlichen Ehrenrechte besitzen,

–          Ihren Verpflichtungen aus den für Sie geltenden Wehrgesetzen nachgekommen sein und

–          den sittlichen Anforderungen für die angestrebte Tätigkeit genügen.

 

 b) Besondere Bedingungen

 i) Erforderliche Befähigungsnachweise und Bildungsabschlüsse

Ein Bildungsniveau, das einem durch ein Abschlusszeugnis bescheinigten abgeschlossenen Hochschulstudium entspricht, wenn die Regelstudienzeit mindestens drei Jahre beträgt.

Sie können insbesondere Anhang I des Leitfadens für Bewerber bei Auswahlverfahren des Europäischen Parlaments zu Rate ziehen.

ii) Sprachkenntnisse

Sie müssen mindestens drei Amtssprachen der Europäischen Union beherrschen. In dieser Stellenausschreibung wird folgendermaßen auf die Sprachen Bezug genommen:

  • Sprache 1 (Hauptsprache): Englisch (perfekte Beherrschung auf muttersprachlichem Niveau),
  • Sprache 2: eine der 24 Amtssprachen der Europäischen Union (gründliche Kenntnisse), wobei Sprache 2 eine andere als die Sprache 1 sein muss,
  • Sprache 3: eine der 24 Amtssprachen der Europäischen Union (gründliche Kenntnisse), wobei Sprache 3 eine andere als die Sprachen 1 und 2 sein muss.

Die Sprachen für dieses Auswahlverfahren wurden unter Berücksichtigung des dienstlichen Interesses festgelegt. Für die Stelle eines Sprach- und Kulturmittlers englischer Sprache sind aufgrund der Art der Tätigkeit gemäß Teil A.2 dieser Stellenausschreibung besondere Qualifikationen erforderlich.

Um ihre Aufgaben zu erfüllen und das ordnungsgemäße Funktionieren der Dienste der GD TRAD sicherzustellen, müssen die eingestellten Personen daher in der Lage sein, in drei Sprachen (darunter Englisch als Hauptsprache) effektiv zu arbeiten und zu kommunizieren.

iii)     Erforderliche Berufserfahrung

 Es ist keine Berufserfahrung erforderlich. Jedwede Berufserfahrung auf dem in dieser Ausschreibung genannten Gebiet ist jedoch von Vorteil.

 

 B. ABLAUF DES AUSWAHLVERFAHRENS

 Das Auswahlverfahren besteht aus zwei Phasen:

  1. Vorauswahl:

      a) Multiple-Choice-Fragen,

       b) Talentfilter,

  1. Prüfungen.

 

  1. Vorauswahl

 a) Multiple-Choice-Fragen

 Sie werden zu einem Vorauswahltest in Sprache 1 (Englisch) eingeladen.

Dieser Vorauswahltest besteht aus höchstens 40 Multiple-Choice-Fragen, anhand derer die Fähigkeit der Bewerberinnen und Bewerber bewertet werden soll, die Werte der Europäischen Union und die Aufgaben des Europäischen Parlaments zu erkennen. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten rechtzeitig vor dem Test Beispiele für derartige Multiple-Choice-Fragen.

Die Dauer dieses Tests ist auf höchstens 80 Minuten begrenzt und er findet online am Computer statt.

 

b) Talentfilter

Sie müssen den Talentfilter in Anhang III des Leitfadens für Bewerber ausfüllen und ihn Ihrem Online-Bewerbungsbogen beifügen.

Wenn Sie

– die allgemeinen und besonderen Zulassungsbedingungen erfüllen (Teil A.3),

– Ihre Unterlagen form- und fristgerecht eingereicht haben (Teil C),

– zu den Bewerberinnen und Bewerbern gehören, die bei dem Multiple-Choice-Test die höchste Punktzahl erreicht haben (der Prüfungsausschuss berücksichtigt die 150 Bewerberinnen und Bewerber mit der höchsten Punktzahl bei diesem Test und bei Bedarf alle Bewerberinnen und Bewerber, die dieselbe Punktzahl erreicht haben, ohne Begrenzung der Anzahl),

bewertet der Prüfungsausschuss Ihre Antworten im Talentfilter und lässt die 50 besten Bewerberinnen und Bewerber zu den schriftlichen Prüfungen zu. Der Prüfungsausschuss kann beschließen, jedem Bewertungskriterium einen Gewichtungsfaktor zuzuweisen, und die für jedes Kriterium vergebene Punktzahl mit diesem Gewichtungsfaktor multiplizieren. Die Punktzahlen werden zusammengerechnet, um festzustellen, welche Bewerberinnen und Bewerber am ehesten dem gesuchten Profil entsprechen.

Der Prüfungsausschuss stützt sich bei seiner Bewertung ausschließlich auf die Antworten im Talentfilter, um die 50 besten Bewerberinnen und Bewerber auszuwählen, die zu den schriftlichen Prüfungen zugelassen werden.

 

  1. Prüfungen

 Prüfungen im Bereich Übersetzung und Adaptation

a) Übersetzung eines in der Sprache 2 verfassten Textes zur legislativen Tätigkeit des Europäischen Parlaments in die Sprache 1

Dauer der Prüfung: höchstens 90 Minuten für einen Text mit höchstens 450 Wörtern

Bewertung: 0 bis 40 Punkte – erforderliche Mindestpunktzahl: 20/40

Die Prüfungen b) und c) der Bewerberinnen und Bewerber, die bei dieser Prüfung nicht die erforderliche Mindestpunktzahl erreicht haben, werden nicht bewertet.

 

b) Übersetzung einer in der Sprache 3 verfassten Rede oder Mitteilung an die Bürgerinnen und Bürger in die Sprache 1

Dauer der Prüfung: höchstens 90 Minuten für einen Text mit höchstens 450 Wörtern

Bewertung: 0 bis 40 Punkte – erforderliche Mindestpunktzahl: 20/40

Die Prüfung c) der Bewerberinnen und Bewerber, die bei dieser Prüfung nicht die erforderliche Mindestpunktzahl erreicht haben, wird nicht bewertet.

 

c) Adaptation eines Textes: Erstellung eines Textes in klarer Sprache in der Sprache 1, der auf einem komplexen Dokument in der Sprache 2 beruht und dessen ursprüngliche Aussage widergibt, wobei der Stil und die Sprachebene so anzupassen sind, dass die Kernbotschaften den Bürgerinnen und Bürgern verständlich vermittelt werden

Dauer der Prüfung: höchstens 60 Minuten

Bewertung: 0 bis 40 Punkte – erforderliche Mindestpunktzahl: 20/40

 

Diese Prüfungen werden online am Computer durchgeführt.

Die 20 Bewerberinnen und Bewerber, die bei den schriftlichen Prüfungen die höchste Punktzahl erreicht haben, werden zu den mündlichen Prüfungen eingeladen, sofern sie bei jeder einzelnen Prüfung die Mindestpunktzahl erreicht haben.

 

Mündliche Prüfungen

d) Gespräch mit dem Prüfungsausschuss in den Sprachen 1 und 2, damit unter Berücksichtigung aller in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen Elemente Ihre Eignung für die Wahrnehmung der unter „Art der Tätigkeit“ beschriebenen Aufgaben in einem Organ oder einer Einrichtung der Union beurteilt werden kann. Der Prüfungsausschuss kann Ihre im Bewerbungsbogen angegebenen Kenntnisse anderer Amtssprachen prüfen.

Dauer der Prüfung: höchstens 45 Minuten

Bewertung: 0 bis 40 Punkte – erforderliche Mindestpunktzahl: 20/40

 

e) Prüfung in Form einer Gruppendiskussion oder eines Rollenspiels in der Sprache 1, damit der Prüfungsausschuss Ihre Anpassungsfähigkeit, Ihr Verhandlungsgeschick, Ihre Entscheidungsfreudigkeit und Ihr Verhalten in einer Gruppe beurteilen kann

Die Dauer der Gruppendiskussion wird vom Prüfungsausschuss in Abhängigkeit von der endgültigen Zusammensetzung der Gruppen festgelegt.

Dauer des Rollenspiels: höchstens 25 Minuten

Bewertung: 0 bis 20 Punkte – erforderliche Mindestpunktzahl: 10/20

 

Diese Prüfungen können als Fernprüfungen durchgeführt werden.

Sie erhalten rechtzeitig Anweisungen für die Durchführung der schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Die Prüfungen finden an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit statt. Wenn Sie nicht auf die Einladung zu einer Prüfung antworten, nicht per E-Mail erreichbar sind oder nicht für eine Prüfung erscheinen, werden Sie ausgeschlossen. Sie müssen die erhaltenen Anweisungen genauestens befolgen. Die Nichtbeachtung oder ein Verhalten, das den Anweisungen widerspricht, führt zum sofortigen Ausschluss.

 

  1. Aufnahme in die Reserveliste

Nach Prüfung der Belege der Bewerberinnen und Bewerber erstellt der Prüfungsausschuss eine Reserveliste, in die die zehn Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen werden, die in den schriftlichen und mündlichen die höchste Gesamtpunktzahl erreicht haben. Die Namen der Bewerberinnen und Bewerber werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Die Reserveliste gilt bis zum 31. Dezember 2025. Ihre Geltungsdauer kann durch einen Beschluss der Anstellungsbehörde verlängert werden.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden persönlich über ihre Ergebnisse unterrichtet, und die Reserveliste wird auf der Website des Europäischen Parlaments veröffentlicht.

Wird Ihnen eine Stelle angeboten, haben Sie zwecks Feststellung der Übereinstimmung die Originale aller verlangten Dokumente und besonders Ihrer Abschlüsse und Arbeitsbescheinigungen vorzulegen.

Die Aufnahme in die Reserveliste stellt weder einen Anspruch noch eine Garantie auf eine Einstellung dar.

 

C. EINREICHUNG DER BEWERBUNGEN

Sie müssen sich über die Plattform Apply4EP bewerben:

https://apply4ep.gestmax.eu/search/index/lang/de_DE

Lesen Sie bitte aufmerksam den Leitfaden für Bewerber bei Auswahlverfahren des Europäischen Parlaments durch, bevor Sie Ihren Bewerbungsbogen ausfüllen, und fügen Sie alle einschlägigen Belege bei.

 Bewerbungsschluss

 Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen läuft ab am

10.6.2021 um 17.30 Uhr (Luxemburger Zeit).

Nach der Validierung Ihres Bewerbungsbogens wird Ihnen automatisch eine Empfangsbestätigung zugeschickt.

Sie werden gebeten, VON TELEFONISCHEN RÜCKFRAGEN zum Zeitplan für den Ablauf des Verfahrens ABZUSEHEN.